Welche Legierung ist die richtige bei Trauringen?

Trauringe Legierung Foto

Legierung | legieren Legieren (ursprünglich lateinisch "ligare") bedeutet vereinigen, verbinden oder zusammenbinden. Die so genannte "Legierung" ist somit eine Verbindung aus mindestens zwei chemischen Elementen [1].

Hierbei wird einem Hauptstoff/-material mindestens ein anderes Element zugefügt, wobei sowohl Metalle als auch Nicht-Metalle verwendet werden können. Durch die Verbindung (z.B. mehrerer Metalle) sollen die Eigenschaften des Hauptmaterials verbessert bzw. angepasst werden. Je nachdem, welche Eigenschaften das Endprodukt also auszeichnen soll, werden entsprechende Materialien mit dem Ursprungsmaterial vereinigt. Generell werden Legierungen in der Metallverarbeitung eingesetzt.

Legierung bei Trauringen

Besonders oft aber bei Ringen, Trauringen und anderem Schmuck. Neben Schmuck finden sich Legierungen in nahezu allen metallischen Produkten, so auch Münzen, Besteck, Werkzeuge etc. Gold- und Silberlegierungen sind hierbei am verbreitetsten, da diese an sich weiche Metalle sind, die in Reinform nur wenigen Belastungen standhalten. Dem Ursprungsmaterial wird folglich meist Kupfer oder Zink zugefügt.

Durch diese Verbindung erhöht sich die Lebensdauer, Härte und Belastbarkeit des Endprodukts deutlich. Auch die Farbgebung des Endproduktes lässt sich durch entsprechende Anteile von Zink und Kupfer je nach Wunsch steuern. Bei 925er Silber (auch "Sterlingsilber") zum Beispiel, beträgt der Silberanteil 92,5% - die übrigen 7,5% der Legierung sind andere Bestandteile (meist Kupfer). Neben Härte und Beständigkeit, wird dem reinsilber dadurch auch eine dunklere Färbung verliehen. Insbesondere bei Ringen und Trauringen ist eine Legierung wichtig, die die Widerstandsfähigkeit und die Härte des Ursprungsmaterials verbessert. Wer will schon einen Trauring, in dem im Handumdrehen tiefe Kratzer und Kerben sind? Trauringe Efes sicher nicht, denn unsere Produkte sollen Ihre Liebe begleiten – ein Leben lang.

Verschiedene Legierung bei Trauringen 

Heutzutage gibt es unzählige verschiedene Materialien einen Trauring anzufertigen. Von Platin, Silber, Palladium oder Gold sind keine Grenzen gesetzt. Jedes Paar steht irgendwann mal vor der Frage. Welche Legierung für unsere Trauringe wünschen wir uns eigentlich? Auf welcher Grundlage entscheiden wir uns? Was ist gut was ist schlecht? Macht es denn überhaupt ein unterschied?  Fragen über Fragen die man sich stellen kann. Vielleicht finden Sie sich ja in einem davon wieder?

Trauringe aus 8 Karat Gold, 14 Karat Gold und 18 Karat Gold

Bei Trauringen aus Gold gibt es drei Kombinationen die meist Anwendung finden.  Diese unterscheiden sich lediglich in der "Rezeptur". Bei 8 Karat oder auch 333 Gold genannt, beträgt der Feingoldgehalt 33,33 %. Die restlichen 66,67 % sind aus Kupfer, Silber oder Palladium. Das hat den Vorteil, dass die Ringe härter sind und evtl. schrammen besser wegstecken. Dadurch, dass mehr Fremdmaterialien im Ring verarbeitet wurden, ist der Preis entsprechend niedriger. Umso mehr Goldgehalt, umso teuerer die Trauringe. Dadurch, dass mehr Fremdmaterialien im Ring verarbeitet wurden, ist der Ring entsprechend dunkler.

333 / 8 Karat Gold
VorteilNachteil
+Günstiger -66,67% Fremdmaterialien
+Härter / Beständiger -Dunkler als 14kt (Kommt schlechter zur Geltung)
 
Bei 14 Karat oder auch 585 Gold genannt, beträgt der Feingoldgehalt 58,5%. Die restlichen 41,5 % beinhaltet Kupfer, Silber oder Paladium. Der Vorteil bei dieser Legierung ist, dass die Trauringe deutlich kraftvoller wirken als 333 Gold. 585 Gold ist in Deutschland der heutiger Standart. Dies hat den Grund, dass die Kombination optimal ist. Nicht zu wenig Gold und nicht zu viel Fremdmaterialiien. Dadurch ergibt sich ein anderer Preis, da in den Trauringen mehr Gold enthalten ist. 
 
585 / 14 Karat Gold
VorteilNachteil
+Kraftvollere Farbe -Teuerer als 333 / 8 Karat Gold
+Weniger Fremdmaterialien  
+Heutiger Standart  
 
Bei 18 Karat oder auch 750 Gold genannt, beträgt der Feingoldgehalt 75 %. Die restlichen 25 % beinhaltet wieder Kupfer, Silber oder Palladium. 75 % ist ein großer Anteil an Gold, welcher in Trauringe verarbeitet werden. Das widerspiegelt sich im Preis, denn diese sind deutlich teuerer als Trauringe aus 585 Gold. 
 
750 / 18 Karat Gold
VorteilNachteil
+75% Goldanteil -Sehr teuer
+Weniger Fremdmaterialien -Sehr weich-Wenig beständig
+Sehr kraftvolle Farbe  
Die Qual der Wahl - Welche Legierung nun?
Jetzt kennen Sie die Eigenschaften der verschiedenen Legierungen. Welche soll es denn nun sein? Die Antwort ist ganze einfach. Das kommt auf Ihre eigenen Präferenzen an, auf was Sie persönlich wert legen. Der Standart in Deutschland ist 14Karat / 585 Gold. Die Trauringe unterscheiden sich in winzigen Eigenschaften. Dies liegt also an ihrem persönlichen empfinden. Aus Erfahrung können wir sagen, dass 14 Karat / 585 Gold am meisten nachgefragt werden.

Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Anfrage und beraten Sie umfassend auf Ihre Bedürfnisse.

Ihr Trauringe EFES Team
 


[1] Dieter Kohtz: Einführung in die Werkstoffkunde für Metallschweißer – Was ist eine Legierung. In: Der Praktiker: das Magazin für Schweißtechnik und mehr. Band 1. DVS-Verlag, 1984, ISSN 0554-9965, S. 4.