Kostenloser Versand
Kostenloses Etui
Flexible Finanzierung
Telefonische Beratung: 0911-13089858
 

Trauringe Online bestellen

Trauringe / Eheringe - Ein Symbol für die Ewigkeit

Trauringe oder Eheringe symbolisieren mit ihrem Design das Unendliche. Sie haben durch ihre Kreisform keinen Anfang und kein Ende. Darin liegt der Zauber von Trauringen. Durch ihre geschlossene Form sollen sie die Ewigkeit und Verbundenheit zum Ausdruck bringen. Diese werden optional mit Edelsteinen wie Brillanten gekrönt. Heute gelten Trauringe hauptsächlich als Symbol der Ehebindung. Das angehende Brautpaar sucht gemeinsam die Ringe aus, lässt sie mit einer individuellen Gravur versehen, und am großen Tag der Hochzeit werden die Eheringe mit einem gegenseitigen Eheversprechen angesteckt.

Wussten Sie das die Eheringe bis in die Antike zurück führen?

Im frühen Altertum glaubten die Römer und Ägypter an den Ring als ein Symbol  für Unendlichkeit und Beständigkeit. Damals war der heutige Ehering  nur ein Ring der mehr als Versicherung für den Mann galt. Zum einen als finanzielle Absicherung, und zum anderen konnte er seine Frau fest an sich binden. Die Frau wiederrum konnte so den finanziellen Stand Ihres Zukünftigen erkennen.
In der Antike war es außerdem üblich, dass nur die Frau einen Ring am vierten Finger der linken Hand trug. Die Menschen glaubten zur damaligen Zeit fest daran, dass durch den linken Ringfinger eine Ader direkt zum Herzen führe und der Ring daher mit Liebe erfüllt werde. Erst Jahrhunderte später wurde der Ehering zu einem kirchlichen Symbol. Je nach Kultur des entsprechenden Gebietes, wird der Trauring auf dem rechten oder linken Ringfinger getragen.

Erst zu Zeiten von Papst Nikolaus I. um 855 n. Chr. bekam der
Ring eine kirchliche Bedeutung. Mit den Worten: „So wie der Ring keinen Anfang und kein Ende hat, so soll die Beziehung und der Bund mit Gott ewig währen“, beschrieb der Papst die Kraft der Trauringe und erklärte die Ehe als eine von Gott geschlossene Bindung, welche durch den Ring besiegelt wurde. Die damals übliche Inschrift der Ringe „Pignus amoris habes“ bestätigte dem Partner: „Du hast meiner Liebe Pfand“. Im 12. Jahrhundert wurden die Ringe bereits von Priestern gesegnet, und im Folgenden wurden sie zum festen Bestandteil der kirchlichen Trauung.

Die Entscheidung, welche Eheringe die richtigen sind, sollten Sie mit Bedacht treffen, denn diese werden Sie bei Wind und Wetter, wie in guten und in schlechten Zeiten tragen. Gerne st
ehen wir Ihnen für Fragen und einer Beratung solange zur Seite, bis Sie genau das finden, was Sie sich gewünscht haben. Sie haben die Möglichkeit alle unsere Trauringe nach Ihren individuellen Wünschen anzupassen. Denn Eheringe, ist unser Genre. Sprechen Sie uns gerne an!